Selbständig als Programmierer: Macht ein Studium Sinn?

28 Jan 2012
Selbstaendig-als-Programmierer-Macht-ein-Studium-Sinn

Selbständig als Programmierer

Gerade für viele Jungs ist es ein absoluter Traum, ihr jugendliches Hobby, den Computer, später einmal zum Beruf zu machen. Der IT-Bereich übt eine magische Anziehungskraft auf Computerfreaks aus. Wer sich schon als Jugendlicher gerne mit Informationstechnologie befasst, möchte seine Kenntnisse später im Berufsleben einmal gewinnbringend einsetzen. Erst einmal lernen sich die zukünftigen Experten spielerisch Programmierkenntnisse an. Aber wie sieht es im wahren Leben aus? Wie setzt man seine erworbenen Fähigkeiten im Job ein? Möchte man sich an ein Unternehmen binden oder lieber selbständig arbeiten? Macht ein Studium Sinn?

Informatik Studium

Viele Fragen, die es erst einmal zu beantworten gilt. Wenn man später einmal als Programmierer arbeiten möchte, gibt es mehrere Möglichkeiten. Abiturienten können ein Informatik-Studium an der Universität absolvieren. Allerdings ist dieser Studiengang kein Programmierkurs, die Informatik als Ganzes ist weitaus komplexer. Das reine Programmieren stellt sich während des Studiums an der Uni schnell als nebensächlich heraus. Nach Abschluss sollen ja Informatiker und keine reinen Programmierer herauskommen. Sicherlich gibt es IT Freelancer, die ein Informatikstudium durchlaufen haben, zwingend notwendig für eine freiberufliche Tätigkeit in diesem Bereich ist es jedoch nicht.

Bachelor

Eine weitere Möglichkeit, sich zu qualifizieren ist ein Studium an der Fachhochschule. Dort kann zum Beispiel ein Bachelor mit der Bezeichnung „Professional in Information Technology“ erworben werden. Der IT-Professional ist mit zwei Jahren der schnellste Informatik-Studiengang Deutschlands. Die Studierenden werden während der Semester in Java, einer öffentlich zugänglichen und weitverbreiteten Programmiersprache, unterrichtet. Zudem liegt der Schwerpunkt auf den Bereichen E-Commerce, Datenbanken und Netzwerktechnik. Im späteren Berufsleben können dann die Fachrichtungen Hard- und Software sowie Webdesign oder der Datenbereich gewählt werden.

Selbständig als Programmierer

Auch der Bachelor ist eine gute Vorbereitung auf die spätere Selbständigkeit und als Kompetenzdarstellung sicherlich nicht von Nachteil. Freiberuflich tätig als Programmierer kann jedoch grundsätzlich jeder sein, der fit auf seinem Gebiet ist. Dem Kunden ist der akademische Hintergrund des Programmierers meist egal. Stimmen muss die geleistete Arbeit. Fachkompetenz zählt in der Selbständigkeit oft mehr als ein Studium. Wie man sich diese Kenntnisse aneignet, bleibt jedem selbst überlassen. Wenn die Grundlage ein Studium darstellt kann das nur von Vorteil sein, ist aber nicht unbedingt notwendig.

Bild: panthermedia.net Bratila Andrei

Ähnliche Artikel:

  1. Surfen mit 4G: Diese Hardware macht’s möglich

Schlagwörter: , ,